Rufus – der neue Mitbewohner

Darf ich vorstellen, Sir Rufus Grey – der neue Mitbewohner.

rufus_1-day

Ich trage mich schon seit geraumer Zeit mit dem Gedanken, mir eine Katze zuzulegen. Als Kind wollte ich immer einen Hund haben, mit dem ich in unserem riesigen Garten hätte herumtollen können, aber als Berufstätige mit einer Wohnung mitten in der Innenstadt hat sich die Frage nicht mehr gestellt.

Irgendwann scheine ich eine Liebe zu Katzen entwickelt zu haben, ohne dass ich mir dessen großartig bewusst war. Ich fing immer mal wieder an, über Katzen und deren Haltung zu recherchieren, löcherte Katzenfreunde mit meinen Fragen und überlegte mir schon mal einen coolen Namen für das zukünftige Haustier. Durch Zufall erfuhr ich über eine Freundin von einem kleinen heimatlosen Kater in Waldenburg, und zwar Waldenburg in Polen 😉

Kurze Vorgeschichte dazu: In Schloß Fürstenstein im polnischen Waldenburg hatte sich im Laufe der Zeit eine immer größer werdende Katzenkolonie angesiedelt. Irgendwann wurde es der Schlossverwaltung zu bunt und man suchte nach einer finalen Lösung des Problems. Ein paar Mitarbeiter des Schlosses haben sich dafür eingesetzt, dass die Tiere eingefangen wurden, liessen sie kastrieren und suchten für sie ein neues Zuhause. Einige der wilderen Exemplare ließen sich aber nicht einfangen und so gibt es immer mal wieder ungewollten Nachwuchs auf dem Schloss, um den sich Anna und ihr Mann liebevoll kümmern.

Mein Rufus war so ein Findelkind. Meine Freundin stammt aus Waldenburg, daher die Connection und sie hat selbst zwei Katzen von Anna aufgenommen. Sie zeigte mir Bilder von dem süßen Fellknäuel und ich war sofort verliebt in den grauen Tiger.

Rufus_Grey

Nach einem letzten Check beim Tierarzt war Rufus fit für die Reise nach Deutschland und nach einem Heimatbesuch bei ihren Eltern brachte mir meine Freundin den jetzt 6 Monate alten Kater mit nach Hause.

Nach etwa einer Stunde Eingewöhnungszeit, die Rufus im sicheren Bettkasten unter der Couch verbrachte hat, fing er sofort an, sein neues Zuhause zu erkunden und überall seine süße Nase reinzustecken. Allem Anschein nach gefiel ihm, was er so vorfand, denn er hat sich superschnell eingelebt.

img_1610

HERZLICH WILLKOMMEN RUFUS!!!

Hello (again) world!

Ich bin dann mal wieder da. Mit einem neuen Namen und in einem neuen Gewand. Auch in die zukünftigen Inhalte habe ich ein bisschen Gehirnschmalz rein gesteckt und mir so etwas wie ein mehr oder weniger solides Konzept für den neuen Blog überlegt.

Denn das habe ich letzten Sonntag in einem tollen blogst Workshop* von Bine und Ricarda, den Macherinnen von Was eigenes und 23qmStil, gelernt:

Bloggen ist harte Arbeit 😉

Für alle, die sich fragen, wie ich auf den Namen für den Blog gekommen bin, hier die Erklärung. Der Ausdruck stammt von einem ehemaligen Dozenten, der meine Webseiten-Kreationen immer wieder politisch-korrekt als „nicht unbunt“ bezeichnet hat.

Hier bei „nicht unbunt“ geht es um all die schönen Dinge, die mir das Leben einfach ein bisschen bunter machen. Vor ein paar Jahren habe ich durch puren Zufall entdeckt, dass in mir eine richtige Basteltante steckt. Ich, die ich in der Schule den Handarbeitskurs und die Bastelstunde schmählich verachtet hatte, liebe es auf einmal, alten Dingen neues Leben einzuhauchen, Mützen zu häkeln, kunterbunte Taschen zu nähen und in allen möglichen Workshops so interessante Dinge zu lernen wie Siebdruck oder Glasperlendrehen. Noch freuen sich Familie und Freunde über selbstgemachte Geschenke, bin mal gespannt, wie lange das noch hält. Und bis dahin stelle ich euch meine kleinen und größeren DIY- und Upcycling-Projekte hier vor.

Ab und zu werde ich hier dann auch mal von meinen Reisen berichten, denn auch die machen das Leben kunterbunt. In der Rubrik „Aufgefallen“ findet ihr Schnappschüsse von den Dingen, die mir im grauen Alltag irgendwo ins Auge gestochen sind.

In diesem Sinne HERZLICH WILLKOMMEN!“

*dazu mehr im nächsten Blog