Hello (again) world!

Ich bin dann mal wieder da. Mit einem neuen Namen und in einem neuen Gewand. Auch in die zukünftigen Inhalte habe ich ein bisschen Gehirnschmalz rein gesteckt und mir so etwas wie ein mehr oder weniger solides Konzept für den neuen Blog überlegt.

Denn das habe ich letzten Sonntag in einem tollen blogst Workshop* von Bine und Ricarda, den Macherinnen von Was eigenes und 23qmStil, gelernt:

Bloggen ist harte Arbeit 😉

Für alle, die sich fragen, wie ich auf den Namen für den Blog gekommen bin, hier die Erklärung. Der Ausdruck stammt von einem ehemaligen Dozenten, der meine Webseiten-Kreationen immer wieder politisch-korrekt als „nicht unbunt“ bezeichnet hat.

Hier bei „nicht unbunt“ geht es um all die schönen Dinge, die mir das Leben einfach ein bisschen bunter machen. Vor ein paar Jahren habe ich durch puren Zufall entdeckt, dass in mir eine richtige Basteltante steckt. Ich, die ich in der Schule den Handarbeitskurs und die Bastelstunde schmählich verachtet hatte, liebe es auf einmal, alten Dingen neues Leben einzuhauchen, Mützen zu häkeln, kunterbunte Taschen zu nähen und in allen möglichen Workshops so interessante Dinge zu lernen wie Siebdruck oder Glasperlendrehen. Noch freuen sich Familie und Freunde über selbstgemachte Geschenke, bin mal gespannt, wie lange das noch hält. Und bis dahin stelle ich euch meine kleinen und größeren DIY- und Upcycling-Projekte hier vor.

Ab und zu werde ich hier dann auch mal von meinen Reisen berichten, denn auch die machen das Leben kunterbunt. In der Rubrik „Aufgefallen“ findet ihr Schnappschüsse von den Dingen, die mir im grauen Alltag irgendwo ins Auge gestochen sind.

In diesem Sinne HERZLICH WILLKOMMEN!“

*dazu mehr im nächsten Blog